"Ein Virus" ein Hörerlebnis

Geschrieben von Klaus Büttner.

virus kleinTitelbild: Ludger PötterLudger Pötter hat bei dem neuen Hörerlebnis "Ein Virus" einige Gedanken aus den letzten zwei Jahren in Worte gekleidet und im Takt des Cachons aufgenommen. Er nennt das Poetry Sound. 

"Ursprünglich wurden Cajones wie viele andere Trommeln auch auf einem Schemel sitzend zwischen die Schenkel geklemmt gespielt. Heute sitzt der Spieler üblicherweise auf der Cajón".(aus Wikipedia)
 

Streylsche Kapelle ins Bild gerückt

Geschrieben von Thomas Krochmann.

streylkapelleFoto: Lucas TerbrackEinen geistlichen Impuls mit Brigitte Lotte an der Streylschen Kapelle am Hullerner See hat das Digitalteam der Freien Gemeinde Wendepunkt auf den Youtube-Kanal der Gemeinde gestellt.
Die schöne Kapelle, 1852 von der Familie Streyl errichtet, ist heute nach dem Abriss des Streylschen Hofs in den 1980er Jahren und dem Bau des Hullerner Stausees einziges sichtbares Überbleibsel des Hofes. 
Im Fokus des Videos von der Kapelle steht anläßlich Karfreitag und Ostern die Bedeutung des Todes von Jesus am Kreuz. 
Das Digitalteam der Freien Gemeinde Wendepunkt hat es sich zur Aufgabe gemacht, die vielen besonderen Orte in Haltern in kurzen Videos mit Aspekten und Wahrheiten aus der Bibel zu verknüpfen und auf diese Weise geistliche Impulse weiterzugeben.Das Team besteht aus zahlreichen Ehrenamtlichen der Gemeinde. Das 6-minütige Video “Warum in aller Welt das Kreuz?“ ist z. B. vom Schüler Lucas Terbrack bearbeitet und geschnitten worden. Der Youtube-Kanal kann unter dem Namen „Freie Gemeinde Wendepunkt“ aufgerufen werden. 

Neues Sprachrohr erschienen

Geschrieben von Klaus Büttner.

logo sprachrohrDie Zeitung für Ältere ist mit der Ausgabe Frühjahr 2022 Nr. 123 erschienen. Einführend schreibt Redaktionsleiter Jürgen Chmielek:
"Eigentlich wollte ich über die Inzidenzwerte schreiben und wie wir unseigentlich wollte ich über die Inzidenzwerte schreiben und wie wir unsweiterhin gegen die neuen Corona Varianten schützen können.Verständlicherweise enthalten die Beiträge unserer Autoren*innen keineHinweise auf die neue tragische Situation.Mittlerweile hat das Thema Krieg in der Ukraine Deutschland, Europa, dieWelt und damit auch uns fest im Griff. Der Angriff der RussischenFö deration gegen die Ukraine. Es ist ein Krieg ausgebrochen, derunmittelbar auch uns treffen kann, vielleicht nur wirtschaftlich, aber dasziemlich schwer. Und keiner weiß, was die russische Regierung nochvorhat.Einige von den älteren Leserinnen und Lesern, haben noch die Zeiten vonvor 1945 vor Augen, den zweiten Weltkrieg. Ängste und Sorgen kommenwieder hoch. Hatten wir nicht geglaubt, dass die Menschen Kriege Leidsind und alle sich für Frieden und Freiheit einsetzen wollten?Und nun das.Wir sind alle in Gedanken bei den Menschen in der Ukraine. Wir hoffenund beten dafür, dass Wladimir Putin und seine Regierung zur Einsichtkommen und den Krieg beenden werden.Was soll man sich in dieser Zeit noch wünschen? Das SprachrohrTeamwünscht allen Mensch en eine friedliche Zeit.Bleiben oder werden Sie erst einmal gesund!"

Hier kann das Spracheohr heruntergeladen und geslesen werden.

Neue Fahrradwebseite der Stadtverwaltung

Geschrieben von Klaus Büttner.

Foto: Klaus BüttnerDie Stadt Halternam See hat ein neues Angebot für Radfahrer ins Netz gestellt: Das Stadtgebiet verfügt über ein 170 Kilometer langes Radverkehrsnetz. Sechs lokale sowie zahlreiche regionale und überregionale Themenradrouten lassen sich hier mit dem Zweirad "erfahren". Flache und hügelige Landschaften sowie eine Vielzahl attraktiver Ausflugsziele sorgen für Abwechslung bei Jung und Alt.

Hier geht es zur Webseite; https://www.radfahren-haltern.de/

89-Jährige bekommt Schockanruf und verliert Ersparnisse

Geschrieben von .Polizeipräsidium Recklinghausen.

csm pressebild senioren frau telefon cb4ccc19f6Quelle: www.polizei-beratung.deWenn das Telefon klingelt und die Stimme am anderen Ende der Leitung erzählt, ein Verwandter habe einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht und dafür müsse Geld gezahlt werden, dann legen Sie am besten direkt auf. Es handelt sich mit großer Wahrscheinlichkeit um einen Trickbetrug - einen "Schockanruf".

Die Masche ist nicht neu, kommt aber derzeit recht häufig vor. In den allermeisten Fällen reagieren die Angerufenen richtig und fallen nicht auf den Betrug herein. Stattdessen legen Sie auf und informieren die Polizei. Bei einer Seniorin aus Oer-Erkenschwick hatten die Betrüger am Dienstag allerdings Erfolg - und die 89-Jährige verlor viel Geld.

Die Seniorin aus Groß-Erkenschwick bekam am Dienstagnachmittag einen Anruf: Eine Frau gab sich als Staatsanwältin aus und erzählte, ihr Neffe und ein Radfahrer seien bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen - die Frau des Neffen sei dafür verantwortlich und müsse nun in U-Haft. Abgewendet werden könne das nur, wenn eine hohe Kaution und eine Soforthilfe gezahlt werde. Obwohl die Frau ein paar Nachfragen stellte, auf die sie keine wirkliche Antwort bekam, übergab sie schließlich - wie vereinbart - einen fünfstelligen Bargeldbetrag an einen unbekannten Abholer. Als die 89-Jährige danach bei der (echten) Polizei anrief, um mehr über den Unfall zu erfahren, fiel der Betrug auf.

Die Polizei sucht Zeugen, die den Abholer am Dienstagnachmittag im Bereich Groß-Erkenschwick gesehen haben oder Hinweise zu dem Mann geben können. Beschreibung: 25 bis 30 Jahre alt, 1,65m groß, schmale Statur, dunkle Haare, medizinische Maske, kurzer dunkler Mantel.

Informieren Sie möglichst auch Ihre Eltern, Verwandte und Nachbarn über die Trickbetrug-Masche. Weitere Informationen und Tipps, wie Sie sich schützen können, finden Sie auch auf unserer Internetseite:

https://recklinghausen.polizei.nrw/artikel/projekt-next-generation-zum-schutz-von-seniorinnen-und-senioren