Interaktive Beteiligung erwünscht

Geschrieben von Stadt Haltern am See am .

Foto: Stadt Haltern Im Integrierten Stadtentwicklungskonzept (ISEK) der Stadt Haltern am See ist die Erstellung eines Verkehrskonzeptes für die Innenstadt als grundsätzliche Maßnahme und Voraussetzung für weitere Planungen erkannt worden. Eine zukunftsweisende, nachhaltige Verkehrsentwicklung stellt für die Stadt einen wichtigen Baustein zur Verbesserung der Lebensqualität der Bevölkerung und zur Erhöhung der Attraktivität als Lebens- und Wirtschaftsstandort dar. Das städtebauliche Verkehrskonzept zielt auf den innerstädtischen Bereich, das pulsierende Herzstück, ab.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt beim Thema Radverkehr. Darüber hinaus werden jedoch auch der Motorisierte Individualverkehr (MIV), der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) und der Fußverkehr in die gesamtstädtische  Entwicklung einbezogen.

Der Fokus des Verkehrskonzeptes liegt auf folgenden innerstädtischen Bereichen:
 · Stadtpromenade zwischen Stadtzentrum und Bahnhof Haltern am See
 · Neugestaltung des innerstädtischen Angelpunktes zwischen Kardinal-von-Galen-Park und  Kärntner Platz
 · Radwege auf den äußeren Ringstraßen
 · Neuordnung des Verkehrs in der Innenstadt.

In diesen Planungsprozess möchte die Stadtverwaltung auch die Bürgerinnen und Bürger, alle relevanten Gruppen und Akteure umfassend einbeziehen und mit ihnen intensiv diskutieren und Inhalte gestalten. Um effektiv handeln zu können, ist es notwendig, zielgerichtet vorhandene Defizite der verschiedenen Verkehrsmittel zu ermitteln und diese bei der Gestaltung und Neuordnung der Verkehrsräume zu beheben. 

Deshalb sind alle interessierten Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt Haltern am See und als Experten für Ihre alltäglichen Wege und Aufenthaltsorte zur interaktiven Beteiligung eingeladen. Sie können in die interaktive Ideen-Karte klicken und die für sie besonders attraktiven Bereiche benennen. Ebenso dankbar ist die Verwaltung für Hinweise sowie Wünsche und Ideen. Dazu gehören auch Rückmeldungen für positive Veränderungen und genauso für Mängel, Problembereiche oder unsichere Stellen.

Dabei können Sie sich beispielsweise an den folgenden Fragen orientieren:
 · Wo halten Sie sich gern auf?
 · Wo lässt sich gut / schlecht zu Fuß oder mit dem Fahrrad vorankommen?
 · Gibt es Orte und Bereiche, die besonders gut / schlecht zu erreichen sind?
 · Welche Orte und Bereiche sind gut oder weniger gut mit Bus oder Bahn zu erreichen?
 · Wo gibt es Gefahrenstellen oder Hindernisse?
 · Wo gibt es Hindernisse für Rollatoren oder Kinderwagen?
 · In welchen Bereichen ist die Verkehrsbelastung im Auto- und / oder Lkw-Verkehr nach der persönlichen Wahrnehmung zu hoch?

All diese Angaben fließen als Bestandteil in die Stärken-Schwächen-Analyse ein. Sie helfen dabei, die innerstädtischen Bereiche zu entwickeln und aufzuzeigen, wie der Verkehr zukünftig innerhalb der Stadt Haltern am See stadtverträglich organisiert werden können.
 
Eine Teilnahme ist in der Zeit ab sofort bis zum 4. Januar 2021 möglich. Und zwar hier:

Kommentar (0) Aufrufe: 70

Warnung vor verdächtigen Haustürbesuchen

Geschrieben von .Polizeipräsidium Recklinghausen am .

haustuerGrafik: Peggy und Marco Lachmann-Anke / PixabayBei der Polizei melden sich derzeit vemehrt Bürgerinnen und Bürger, weil sie Besuch von "verdächtigen Personen" hatten. Das möchten wir zum Anlass nehmen, zu sensibiliseren und zu warnen. Demnach sind zuletzt in Herten, Datteln und Haltern am See Personen aufgefallen, die offensichtlich von Tür zu Tür gehen, an den Haustüren klingeln und um Arbeit bitten. Teilweise sind die Personen in Kleingruppen unterwegs, teilweise auch alleine. Manchmal sind es auch Frauen mit Kindern, die so um Geld bitten/betteln. In vielen Fällen haben die Personen einen Zettel vorgezeigt auf dem sinngemäß stand: Bin auf der Suche nach Arbeit. Brauche Geld.

Die Polizei nimmt die Hinweise aus der Bevölkerung ernst und legt einen besonderen Fokus auf die verdächtigen Personen. Aus der Vergangenheit und von anderen Behörden ist die Masche der reisenden Täter bekannt. Es ist nicht auszuschließen, dass die Personen auf diese Weise in Häuser und Wohnungen kommen wollen, um mögliche Einbruchsorte auszukundschaften. Konkrete, aktuelle Straftaten sind der Polizei im Zuständigkeitsbereich des PP Recklinghausen nicht bekannt. Dennoch die Warnung: Lassen Sie keine fremden Personen ins Haus oder in die Wohnung! Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und seien Sie misstrauisch!

Wenn Sie Hinweise zu verdächtigen Personen haben, melden Sie sich bitte bei der Polizei (auch unter der Tel. 110).

Kommentar (0) Aufrufe: 82

In Haltern City, Platz für 80 Fahrräder

Geschrieben von .Redaktion am .

fahradstaender halternFoto: Stadt HalternSeit diesem Sommer ist die Erweiterung des Fahrradparkplatzes an der Mühlenstraße, direkt gegenüber der Einmündung zum Disselhof, bereits nutzbar. Die offizielle Eröffnung fand nun am Dienstag, 22. September, statt - passend zum Abschluss der Europäischen Mobilitätswoche, in der sich viele Kommunen in ganz Europa dem Thema der nachhaltigen Mobilität widmen. Durch die Erweiterung des Fahrradparkplatzes können nun bis zu 80 Fahrräder an 40 Bügeln abgestellt werden. Das macht die Anlage zum größten, zusammenhängenden Fahrradparkplatz in der Innenstadt. Positive Worte dazu fand auch Bürgermeister Bodo Klimpel: „Das ist ein sehr guter Beitrag, um die Fahrradfreundlichkeit bei uns in Haltern am See hervorzuheben. Ich bin sicher, dass diese Anlage Vorbild für weitere Abstellmöglichkeiten sein kann.“ Anlass der Erweiterung war der Platzbedarf an Markttagen sowie im Sommer durch das erweiterte gastronomische Angebot auf dem Marktplatz. Darüber hinaus sollen die „Felgenkiller“ in der Stadt nach und nach vor den komfortablen sogenannten Anlehnbügeln weichen. Die Anlage wurde von 16 auf nunmehr 40 Bügel erweitert. An jedem Bügel ist Platz für zwei Fahrräder. Die Gesamtkosten der Erweiterung summieren sich auf 24.000 Euro. Davon erhält die Stadt einen 75-prozentigen Zuschuss von Land NRW. 

Kommentar (0) Aufrufe: 105

Ich sag mal so, die Mobilität ist eine gute Sache, wenn.....

Geschrieben von Oestersötebier am .

logo oesterstebiertransDie Mobilität ist die eine Sache, aber die Mobilität auch entsprechend einzusetzen und zu fördern, eine Andere. Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern das es vor einigen Jahren eine Initiative in Haltern gab, die sich zur Aufgabe gestellt hatte einen Bürgerbus für die Fläche in Haltern zu etablieren. Diese Initiative hatte schon sehr früh erkannt das es nötig ist, gerade in der Flächengemeinde Haltern am See, einen Bürgerbus anzubieten der die Entfernungen der Ortsteile mit der Infrastruktur der Stadtmitte zu Verbinden. Der Flächengedanke ist gescheitert an den wirtschaftlichen Überlegungen des öPNV, und wurde auf das innerstädtische Angebot eines Bürgerbusses beschränkt. Nun Ist Haltern am See Mitglied geworden im „Zukunftsnetz Mobilität NRW“. Wenn diese Idee sich auch in Haltern am See durchsetzt, müsste es ja wieder möglich sein, ohne wirtschaftliche Abhängigkeit, ein Bürgerbuskonzept für die echte Fläche der Flächengemeinde Haltern am See zu entwickeln. Die Ampeln müssten auf Gelb stehen.

In alter Freundschaft, euer Oestersötebier

Kommentar (0) Aufrufe: 112

Betrüger an Ihrer Haustür

Geschrieben von Klaus Büttner am .

Kriminal logoAm Freitag 11.09.2020, um 12:30 Uhr, entwendete ein unbekannter Tatverdächtiger an der
Bahnhofstraße eine Geldkassette mit Bargeld aus der Wohnung einer Waltroper
Seniorin. Ein Mann gab sich an der Wohnungstür als Handwerker aus, welcher nach
einem Wasserschaden die Anschlüsse in der Wohnung der Seniorin überprüfen
wollte. Er konnte unter diesem Vorwand die Wohnung betreten. Die Frau begleitete
den vermeintlichen Handwerker und ließ ihn hierbei nicht aus den Augen. Die Tür
jedoch stand offen. So betrat vermutlich ein weiterer Tatverdächtiger die
Wohnung und entwendete das Geld. Der "Handwerker" wird wie folgt beschrieben:
  - männlich
   - ca.185 cm
   - ca.40-50 Jahre alt
   - normale Statur
   - sprach akzentfreies Deutsch
   - Bekleidung: Graue Hose, dunkle Jacke
   - trug einen Aktenordner mit sich.

Diebstahl, das Anbieten von spontanen Handwerkerleistungen oder vermeintlichen Schnäppchen, um eine Unterschrift unter einen Vertrag zu erhalten, ist zumeist das Ziel von Betrügern an der Haustür. Weitere Informationen bei der Polizeilichen Kriminalprävention

Kommentar (0) Aufrufe: 124