Termine

25 Jahre Seniorenbeirat Haltern am See

Geschrieben von Klaus Büttner am .

schnellDer Seniorenbeirat der Stadt Haltern am See ist 25 Jahre alt geworden, nein er ist 25 Jahre jung geworden, jung im Einsatz für die Senioren, als Partner der Politik und Verwaltung der Stadt. Es war damals während der Gründungszeit kein leichtes Unterfangen gegenüber dem Rat der Stadt Haltern die Wichtigkeit eines solchen Gremiums zu verdeutlichen. Der Rat war immer der Auffassung eine Seniorenvertretung wird nicht gebrauch da er selber ja, der Rat, sich auch für die Belange der Senioren einsetzt. Doch schließlich hat die Vernunft gesiegt und am 13. Mai 1992 konnten sich 11 Bürger der Stadt als erster Seniorenbeirat präsentieren.
Nach dem Otto K. Rohde (2. Vorsitzender) die anwesenden Gäste begrüßt hatte, machte der erste Bürger der Stadt, Bürgermeister Bodo Klimpel, in seiner Rede deutlich wie wichtig der Seniorenbeirat mit seinen 13 gewählten Mitgliedern für die Stadt Haltern am See ist.

Die Vorsitzende der Landesseniorenvertretung in NRW, Frau Gaby Schnell, hob besonders die Aktivitäten des Seniorenbeirates hervor, die schon übergreifend für andere Kommunen als Vorlage angesehen werden. Ob es um den sicheren Rollator geht, Vierjahreszeitencafe, Gütesiegel für Geschäfte, Besuche der Senioreneinrichtungen, Einsatz des Bürgerbusses, Schulungen an modernem Gerät, Autosicherheitstraining, Schaffung eine sozialen Netzwerkes usw. Sie sagt mit großer Bestimmtheit, dass Seniorenbeiräte, da wo sie vorhanden sind in Verwaltung und Politik, bei den Kommunen nicht mehr wegzudenken sind.

Siegrid Geipel (1. Vorsitzende) verdeutlicht in ihrer Rede das gute Miteinander auf allen Ebenen und konnte auf viele Erfolge zurückblicken.

Mit seinem Festvortrag „ Mehr Demokratie wagen“ Heraus aus der Zuschauer-Demokratie: Der mündige Bürger als Souverän, machte Wilhelm Neurohr, Mitglied des Präsidiums im Institut für Wissenschaft, politische Bildung und gesellschaftliche Praxis (iWiPo), Haltern am See mit Zahlen deutlich die Verteilung der Senioren und besonders der 60+ Senioren mit ihrem großen Potenzial an Einflussnahme in ihrem demokratischen verhalten. Gerade jetzt wo wieder eine Bundestagswahl anliegt ist dem Slogan Folge zu leisten „Nur ein ausgefüllter Wahlzettel, kann Einfluss nehmen!“

Der Seniorenbeirat der Stadt Haltern am See hat seinen festen Platz in der Bevölkerung und der Kommunalen Selbstverwaltung. Die Sonderausgabe des Sprachrohrs steht hier zum Download bereit

Kommentar (0) Aufrufe: 240

Hintergrundgeräusche im Fernsehen - muss das sein? - Aktion der BAGSO zum Internationalen Tag der älteren Menschen

Geschrieben von Klaus Büttner am .

hoerenDie BAGSO - Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. ist die Lobby der älteren Menschen in Deutschland. Unter ihrem Dach haben sich über 100 Verbände mit vielen Millionen älteren Menschen zusammengeschlossen. Bagso vertritt deren Interessen gegenüber Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, wobei sie die nachfolgenden Generationen immer im Blick hat. Darüber hinaus zeigt Bagso durch ihre Publikationen und Veranstaltungen Wege für ein möglichst gesundes und kompetentes Altern auf.
Seit Jahren erhält die BAGSO immer wieder Briefe, in denen sich ältere Menschen über die störende Musikuntermalung von Fernsehsendungen beklagen. Im Vorfeld des Internationalen Tages der älteren Menschen (1. Oktober 2017) ruft die BAGSO alle, die sich durch die Hintergrundgeräusche gestört fühlen, dazu auf, einen Brief an die ARD-Vorsitzende und/oder den ZDF-Intendanten zu senden. Machen Sie mit! Der Aufruf (pdf). Musterbrief ARD, Musterbrief ZDF

Kommentar (0) Aufrufe: 172

Beauftragte fasste Beschlüsse allein

Geschrieben von Klaus Büttner am .

geldsack froschDr. Astrid Berlth, 34-jährige Dezernentin bei der Bezirksregierung Münster und dort im Bereich Finanzaufsicht, Stärkungspakt und Kommunalverfassungsrecht tätig, ersetzte am Mittwochnachmittag den 44-köpfigen Stadtrat, dessen Mitglieder größtenteils auf den Zuhörerplätzen saßen und zuschauten. Die Juristin beschloss als Beauftragte des Landes, dass im städtischen Haushalt 2017 laut Prognoserechnung für die Jahre 2019 und 2020 insgesamt knapp 2,4 Millionen Euro weniger als bisher geplant an Konsolidierungshilfe des Landes nach Haltern am See fließen werden. Der Streit zwischen der Stadt Haltern am See und der Landesregierung schwelte bereits seit November 2016, als das Düsseldorfer Ministerium erstmals seine neue Erkenntnis erklärte, dass die Stadtverwaltung die Haushaltskonsolidierungshilfen für 2019 und 2020 geringer einplanen müsste. Das lehnten Politik und Verwaltung ab, weil die Bezirksregierung als Aufsichtsbehörde seit 2013 diese Haushaltsansätze vier Mal in Folge genehmigt hatte und die Stadt auch ausdrücklich für die Konsolidierung gelobt hatte. Weil aber auch die Landesregierung bei ihrer Meinung blieb, schickte sie nun die Beauftragte, die in der fünfminütigen Ratssitzung die aus Sicht des Landes notwendigen Beschlüsse fasste. Konkret bedeutet dies, dass die Stadt für 2019 und 2020 geringere Finanzhilfen einplant als ursprünglich prognostiziert. Im Rahmen des anstehenden Haushaltsaufstellungsverfahrens 2018 wird geprüft, welche konkreten Auswirkungen das auf die Finanzplanung der Stadt haben wird. Weitere Steuererhöhungen schließt Bürgermeister Bodo Klimpel jedoch kategorisch aus. Er geht davon aus, dass die Bezirksregierung nun recht schnell den Halterner Etat 2017 genehmigen wird.

Kommentar (0) Aufrufe: 195

Frauenfrühstück und Vortrag "Leben mit weitem Horizont"

Geschrieben von Klaus Büttner am .

Birgit Dörnen"Leben mit weitem Horizont" – mit diesem Titel findet am 16.09.2017 ein Frauenfrühstück im Gemeindezentrum Weseler Str. 69 statt. Beginn der Veranstaltung der Freien Gemeinde Wendepunkt ist um 10.00 Uhr. Birgit Dörnen aus Schwelm – sie gastierte bereits musikalisch im Gemeindezentrum am Karfreitag mit dem Fermate-Ensemble – wird hierzu einen Vortrag halten: "Unser persönliches Denken und Handeln haben einen Rahmen: Erziehung, Erfahrung und Lebensbedingungen stecken uns den Horizont ab. Oftmals registrieren wir das gar nicht, es ist einfach unsere Welt.  Was, wenn der Schöpfer des Universums einen viel weiteren Horizont für meine enge Situation hätte? Wenn ich lernen könnte, mit seinen Augen zu sehen ..." Die Referentin ist verheiratet und hat 3 erwachsene Söhne. Nach einem Jahresaufenthalt in Schweden mit Schwerpunkt bildende Kunst ist die ausgebildete Religionspädagogin insbesondere im musikalischen und kreativen Bereich tätig (z. B. Veröffentlichung von Hörspielen, Vorlesebuch, Konzerte). Im ersten Teil der öffentlichen Veranstaltung gibt es ein reichhaltiges Frühstücksbuffet. Der Kostenbeitrag liegt bei 8 Euro. Anmeldungen können bis zum 14. September unter der Telefonnummer 02364-8016 (Birgit Hobbold) oder per E-Mail an ff@freie-gemeinde.de erfolgen.

Kommentar (0) Aufrufe: 156

Beauftragte, Astrid Berlth, entscheidet ganz allein!

Geschrieben von .Redaktion am .

rathaus halternHalterns Rats- und Verwaltungsmitglieder werden am Mittwoch, 6. September, ab 17 Uhr im Ratssaal des Rathauses eine Ratssitzung erleben, wie sie bisher noch nie in der Seestadt stattgefunden hat. Denn die Leitung der Sitzung obliegt ausschließlich der Regierungsrätin Dr. Astrid Berlth von der Bezirksregierung Münster. Sie ist von der Landesregierung als Beauftragte eingesetzt worden, um alleine über einen Tagesordnungspunkt zu beschließen, nämlich die Änderung der bisherigen Fortschreibung des Haushaltssanierungsplans. Darüber sind Halterns Politik und Verwaltung auf der einen Seite und die Landesregierung auf der anderen Seite seit Monaten unterschiedlicher Auffassung. Inhaltlich geht es darum, dass das Land seit November 2016 überraschend die Meinung vertritt, die bisher angesetzten und von der Bezirksregierung bis dahin stets genehmigten Konsolidierungshilfen für die Jahre 2019 und 2020 nicht mit dem Stärkungspakt vereinbaren zu können (von diesen Genehmigungen hatte das Land seit 2013 Kenntnis) Demnach müsse die Stadt Haltern am See die Beträge in 2019 um mindestens 753.000 Euro und in 2020 um mindestens 1.599.000 Euro senken. Rückblick: Der Rat der Stadt Haltern am See hat am 27. September 2012 einen sogenannten Haushaltssanierungsplan im Rahmen der freiwilligen Teilnahme am Stärkungspakt Stadtfinanzen beschlossen. Dieser sah und sieht genau bezeichnete Maßnahmen vor, mit deren Umsetzung die Stadt den erstmaligen Haushaltsausgleich im Jahr 2018 unter Zuhilfenahme von Konsolidierungshilfen des Landes und ab dem Jahr 2021 ohne diese Hilfeleistungen vorsieht. Die vorbildliche Umsetzung dieser Maßnahmen war aus städtischer Sicht für die Bevölkerung, die Vereine und Organisationen sowie für die politischen Gremien und die Verwaltung einschneidend und schmerzhaft. Während die bisherigen Landesmittel einen Umfang von 14,7 Mio. Euro annehmen, hat die Stadt Haltern im Gegenzug Ertragsverbesserungen bzw. Aufwandsreduzierungen in einem Umfang von bislang etwa 34 Mio. Euro erwirtschaftet.

Kommentar (0) Aufrufe: 209