Termine

Neues aus der Presse

Sirenen heulen zur Probe, auch in Haltern

Geschrieben von .Redaktion am .

Sirene3Im Kreis Recklinghausen und in ganz NRW werden am Donnerstag, 7. März, um 10 Uhr die Sirenen heulen. Dabei handelt es sich um einen Probealarm. Er soll die Bedeutung der Sirenensignale in der Öffentlichkeit bekannter machen, damit die Bevölkerung bei Gefahrgutunfällen und großen Schadenslagen, aber auch bei den regelmäßig stattfindenden technischen Prüfungen der vorhandenen Sirenen wissen, was die jeweiligen Signale bedeuten. Signalfolge des Probealarms und Bedeutung:
1 Minute Dauerton (Bedeutung: Entwarnung)
1 Minute auf- und abschwellender Ton (Bedeutung: Warnung! Radio einschalten und auf Durchsagen achten)
1 Minute Dauerton (Bedeutung: Entwarnung).
Nach Vorgaben des Warnerlasses NRW wird an jedem ersten Donnerstag im März und September um 10 Uhr wird ein landesweiter Probealarm ausgelöst. So auch in Haltern am See.

Freie Gemeinde lädt zum Frauenfrühstück ein

Geschrieben von Bärbel Schwarze am .

wendepunktFoto: Freie GemeindeUnter dem Motto „Frühstücken. Klönen. Zuhören.“ wollen die Organisatorinnen ihre Gäste an einem außergewöhnlichen Vormittag im Gemeindezentrum Weseler Str. 69 verwöhnen und laden herzlich hierzu ein. Neben manchen kleinen Überraschungen wartet auf die Teilnehmerinnen ein reichhaltiges Frühstücksbuffet, zum Teil mit selbst zubereiteten Speisen aus der Vollwertküche. Anschließend gibt es ein Impulsreferat von Ulrike Schomerus aus Voerde. Dabei geht die 54-jährige, die als Lebe-leichter Coach arbeitet, auch auf eigene Erfahrungen ein.
Die Referentin: „Der Alltag hat uns fest im Griff. Wir nehmen verschiedenste Rollen ein – aber wer sind wir wirklich? Worüber definieren wir uns? Und was passiert, wenn das, was uns vermeintlich ausmacht, plötzlich wegbricht?“ 
In ihrem Referat macht sie sich auf die Suche nach dem, was uns Identität verleiht und stellt Überlegungen an, ob und wie sich unsere Identität auf unser Leben auswirkt. 
Ulrike Schomerus ist Mutter von fünf Söhnen und leitet seit vielen Jahren ehrenamtlich in Dinslaken ein Café „Pause“. Nach dem Vortrag besteht die Möglichkeit des gemeinsamen Gesprächs. 
Der Kostenbeitrag für das Frühstückstreffen beträgt 8 €. Es wird um Anmeldung bis zum 21.03. unter der Telefonnummer (02364) 8016 oder der E-Mail-Adresse ff@freie-gemeinde.de gebeten. 
Das öffentliche Frauenfrühstück der Freien Gemeinde Wendepunkt findet zweimal im Jahr statt (Frühjahr und Herbst) und wird – entsprechend der Raumkapazität – von 45 Teilnehmerinnen aus der Seestadt besucht. Es ist damit regelmäßig ausgebucht. Ein Team von acht Frauen plant und bereitet das Frühstückstreffen vor.

Arbeit neben der Rente

Geschrieben von Klaus Büttner am .

rentnerarbeitBild: Alexandra / PixabayUnter dem Titel: "Mäuse für Ältere" gibt es seit September 2014 ein Modelprojekt in dem Raum Essen ein onlinegestützte Vermittlungsbörse für Arbeitsangebote für Ältere bzw. Rentnerinnen und Rentner. Außerdem werden Beratungsstunden und Informationsabende veranstaltet sowie ein Netzwerk von Akteuren vor Ort initiiert und koordiniert. Darüber hinaus wird der monatliche Gesprächskreis "Mäuse für Ältere", aus dem das Projekt hervorgeganen ist, als offener Treffpunkt und Anlaufstelle für Interessierte fortgeführt. Auf der Webseite: https://maeusefueraeltere.de/  Ist weiter zu lesen:
"........mal sieben, mal fünfzehn Menschen tauschen sich aus über ihre Erfahrungen mit Bewerbungen und Jobs, über ihre Hoffnungen und Enttäuschungen, geben sich Tipps und Ermutigung. Eine gemeinsame Mail-Liste ergänzte die Gesprächsrunden und diente unter anderem dazu, so manchen Tipp mit einer Stellenanzeige aus dem „Stadtspiegel“ oder einem Internet-Stellenportal weiterzugeben. So hatte der Gesprächskreis nicht nur die Funktion einer Selbsthilfegruppe, sondern entwickelte sich allmählich auch zu einer Vermittlungsbörse und einer Beratungsstunde. Und die Resonanz zeigte, dass der Bedarf an Beratung und Informationen zum Thema „Arbeit neben der Rente“ groß ist. Initiiert wurde das Ganze von Cornelia Sperling (69) und Wolfgang Nötzold (72), beide neben der Rente noch freiberuflich-selbständig tätig."

1.Reparatur-Café des Hullerner Computer-Treffs 2019

Geschrieben von Siegmar Schmidt am .

computerproblemZum ersten Mal in diesem Jahr öffnet das Reparatur-Café des Hullerner Computer-Treffs am Montag, den 04.02. von 17 bis 19 Uhr im Pfarrheim St. Andreas, Terwellenweg 13. Es werden Probleme mit Laptops, Tablets, Smartphones, Druckern und/oder Programmen (bei einer Tasse Kaffee) analysiert und falls möglich umgehend behoben oder die weitere Vorgehensweise besprochen. Tragbare Geräte sollten mitgebracht werden. Defekte tragbare Geräte und deren Stromkabel sollten mitgebracht werden. Das RepCaf steht allen Interessierten offen. Die weiteren Termine werden ebenfalls am 1. Montag des jeweiligen Monats stattfinden, d.h. am  04.03. und 01.04.

Bagger „entfesselt“ Lippe-Ufer

Geschrieben von Stadt Haltern am See am .

schwimmbagger lippeFoto: Stadt HalternDas ist keine optische Täuschung: In Flaesheim schwimmt seit einigen Tagen ein Bagger auf der Lippe, um künstlich angelegte Uferbefestigungen zu entfernen. Das Amphibien-Fahrzeug ist im Auftrag des Lippeverbandes zehn Tage lang im Einsatz und befreit einzelne Abschnitte von Wasserbausteinen. Hier wird die Lippe breiter, flacher und lebendiger, denn besonders Fische, Eisvögel oder Uferschwalben fühlen sich in den natürlichen Randzonen wohl. „Wir arbeiten an mehreren Punkten auf einer Gesamtstreckenlänge von rund zehn Kilometern. Mit sogenannten ‚Uferentfesselungen‘ haben wir beim Lippeverband sehr gute Erfahrungen gemacht – ein Schwimmbagger bietet dabei viele Vorteile“, erläutert Streckenmeister Günter Cremer. „Der Bagger kann an geeigneter Stelle ins Wasser gelassen werden, ohne sensible Uferbereiche durchfahren zu müssen. Da er die Randbefestigungen vom Wasser aus abgräbt, können wir einen kleineren Bagger einsetzen, der weniger Energie verbraucht.“ Stünde der Bagger an Land, käme statt eines 12- eher ein 30-Tonnen-Bagger zum Einsatz, um die notwendige Standsicherheit zu gewährleisten. Die ausgebaggerten Randsteine werden übrigens direkt in der Flussmitte abgelegt. So lassen sich strömungsbedingte Abtragungen des Grundes wieder ausgleichen. Der Lippeverband hat mit ähnlichen Maßnahmen an der Lippe bereits gute Erfahrungen gemacht: An den entfesselten Uferabschnitten konnten deutlich höhere Zahlen verschiedener Tierarten, als an befestigten Uferabschnitten nachgewiesen werden. Die Lippe ist ein 220 Kilometer langer Nebenfluss des Rheins. Sie entspringt in Bad Lippspringe und mündet in Wesel in den Rhein. Auf der rund 147 Kilometer langen Strecke zwischen Lippborg und Wesel fließt die Lippe durch das Gebiet des Lippeverbandes. Hier hat das Land NRW die Unterhaltung und den Ausbau des Flusses an den Lippeverband übertragen. Der Lippeverband übernimmt neben der allgemeinen Pflicht der Gewässerunterhaltung auch die Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie an der Lippe. Hierzu hat der Lippeverband im Jahre 2013 das Programm „Lebendige Lippe“ für seinen Zuständigkeitsbereich aufgelegt und neben der Fortsetzung der bestehenden Projekte mehrere neue Projekte begonnen. Das übergeordnete Ziel ist die langfristige Verbesserung und Wiederherstellung eines intakten Fluss-Auen-Ökosystems mit einer Erhaltung und Entwicklung von fluss- und auentypischen Strukturen und Lebensgemeinschaften. Für das Landesgewässer Lippe werden zu 100 Prozent Landesmittel eingesetzt.