Weihnachtsbaumabfuhr ab nächster Woche

Geschrieben von Redaktion.

tannenbaum altFoto: Klaus BüttnerIn der kommenden Woche geht es los mit der Abfuhr der Weihnachtsbäume, die im Zeitraum vom 10. Januar bis zum 21. Januar 2022 erfolgen wird. Wie bereits berichtet, werden die Bäume in diesem Jahr erstmalig mit dem Restmüll an jedem Grundstück abgeholt. Die gewohnten Sam-melplätze entfallen. Die Weihnachtsbäume sollen am jeweiligen Abfuhrtag einfach neben das Restmüllgefäß gestellt werden. Alternativ werden die Weihnachtsbäume im gesamten Monat Januar 2022 auch kosten-los am Wertstoffhof angenommen. In beiden Fällen bitte vor der Entsorgung sämtliches Lametta und anderen Weihnachtsbaumschmuck entfernen. Die genauen Abfuhrtage können dem neuen Abfuhrkalender entnommen werden.

Außerdem haben wir hier eine Übersicht zusammenge-stellt:
10.01.2022 → Bezirk 1
11.01.2022 → Bezirk 2
12.01.2022 → Bezirk 3
13.01.2022 → Bezirk 4
14.01.2022 → Bezirk 5
17.01.2022 → Bezirk 6
18.01.2022 → Bezirk 7
19.01.2022 → Bezirk 8
20.01.2022 → Bezirk 9
21.01.2022 → Bezirk 10

Terminbuchung zur Zweitimpfung für Kinder (5 bis 11 Jahre) ab 04.01.2022

Geschrieben von Redaktion.

coronaimpfungGrafik: Alexandra Koch / PixabayFür die Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren, die im Dezember in der Impfstelle in der Laurentiuskirche ihre erste Coronaschutzimpfung erhalten haben, folgt am Samstag, 22. Januar 2022, in der Seestadthalle, die Zweitimpfung. Die Buchung für diesen Sondertermin in der Seestadthalle wird im städtischen Serviceportal (www.haltern.de) ab Dienstag, 04. Januar 2022, 8.30 Uhr, möglich sein. Es können nur Impftermine für die Kinder gebucht werden, die in der Laurentiuskirche bereits ihre Erstimpfung erhalten haben. Geimpft wird in der Zeit von 8.00 bis 17.00 Uhr. Es steht wie schon bei der Erstimpfung der Kinder-Impfstoff von BioNTech zur Verfügung.

Steverbrücke erhält Förderung in Höhe von 2.375.000 Euro

Geschrieben von Stadt Haltern am See.

logo stadt haltern„Der Bau der Brücke steht und fällt mit der Förderung. Dass wir diese Unterstützung nun bekommen, ist für uns wie ein großer Lottogewinn“, sagt Baudezernent Siegfried Schweigmann. Die Stadt Haltern am See erhält 2.375.000 Euro vom Land Nordrhein-Westfalen und vom Bund aus dem Sonderprogramm „Stadt und Land“ des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr für den Neubau der Steverbrücke am Walzenwehr. Im vergangenen Jahr war von der Politik der Beschluss gefasst worden, die marode Steverbrücke abzureißen. Es folgte im Juni die Entscheidung für einen Ersatzneubau. Das nun 95 Prozent dieser Summe durch die Förderung gedeckt sind, ist laut Bürgermeister Andreas Stegemann ein absoluter Glücksfall: „Es handelt sich hier um eine zentrale Verbindung des beliebtesten Radweges rund um unseren Stausee. Wir freuen uns sehr, dass diese mit dem Neubau in absehbarer Zeit wieder barrierefrei befahrbar sein wird.“ Die Steverbrücke ist Teil des „RAdventskalenders“, den das Verkehrsministerium aktuell auf seinen Social-Media-Kanälen teilt. Dort wurde die Höhe der Fördersumme heute erstmals feierlich der Öffentlichkeit verkündet. Das Ministerium nutzt die 24-Türchen des „RAdventskalenders“ dazu, 24 Förderprojekte zum Thema Radverkehr aus Nordrhein-Westfalen vorzustellen. Bürgermeister Andreas Stegemann und Baudezernent Siegfried Schweigmann haben dafür vorab ein kurzes Video aufgenommen. „Das wir jetzt kurz vor Weihnachten von der Förderung erfahren haben, ist für uns und sicherlich alle Bürgerinnen und Bürger ein wunderschönes Weihnachtsgeschenk“, sagt Bürgermeister Andreas Stegemann: „Vielen Dank an das Land NRW für diese große Unterstützung.“

Hintergrundinformationen zur geplanten Brücke
Die neue Brücke soll zwei 16 m hohe Pylone erhalten. Die Fahrbahnbreite beträgt 4 m, also 1 m mehr als bisher. Die Traglast der geplanten Brücke ist um das 20fache der jetzigen Brücke erhöht und liegt dann bei 10 t/m². Bei Brückenprüfungen kann die Brücke dann mit Fahrzeug befahren und von allen Seiten begutachtet werden. einem Neu in der Planung ist ein 1,5 m tiefer und 10 m breiter Balkon, um Fußgängern und Radfahrern ausreichend Platz zu bieten. Die Brücke soll eine Passantin Aussichtsplattform erhalten , um den nen und Passanten eine Möglichkeit zum Verweilen zu bieten. So kann die Sicherheit der anhaltenden Personen bei fortlaufendem Verkehr auf der Brücke gewährleistet werden und sie können in Ruhe die Aussicht genießen. Das Geländer soll eine Beleuchtung im Ho lm erhalten, damit die Brücke auch bei Nacht ein Blickfang bleibt. Geplant ist mit einem Licht HandlaufSystem, das die Brücke linear in Szene setzt. im

Neuer Abfuhrkalender und Weihnachtsbaumabholung

Geschrieben von Stadt Haltern am See.

nordmann fir 1020213 640Foto: Bru-nO / PixabayIn diesen Tagen wird der Abfuhrkalender für das kommende Jahr postalisch verteilt. In der Müll-Max-App ist er bereits verfügbar und auch über die Homepage der Stadt kann er ganz einfach abgerufen oder runtergeladen werden. Neben den Terminen enthält der Abfuhrkalender auch die wichtigsten Informationen rund um das Thema Abfallentsorgung in der Stadt Haltern am See.   Die Stadt Haltern am See bittet vor allem am 24. und 31. Dezember die Müllgefäße rechtzeitig bereitstellen, damit eine problemlose Abfuhr möglich ist.  Neu organisiert ist der Service für die ausrangierten Weihnachtsbäume:  Die gewohnten Sammelplätze entfallen, stattdessen werden die Weihnachtsbäume in der Zeit vom 10. Januar bis zum 21. Januar 2022 zusammen mit dem Restmüll an jedem Grundstück abgeholt. Die Weihnachtsbäume sollen am jeweiligen Abfuhrtag einfach neben das Restmüllge-fäß gestellt werden.   Alternativ werden die Weihnachtsbäume im gesamten Monat Januar 2022 auch kostenlos am Wertstoffhof angenommen. In beiden Fällen bitte vor der Entsorgung sämtliches Lametta und anderen Weihnachtsbaumschmuck entfernen.

Sprachrohr-Ausgabe Winter 2021 Nr. 122 erschienen

Geschrieben von Klaus Büttner.

sprachrohr logoJürgen Chmielek, Redaktionsleiter, schreibt in seinem Vorwort zum Sprachrohr Nr. 122:
Liebe Leserinnen und Leser,
wir feiern nicht nur Weihnachten, sondern auch das 30jährige Jubiläum unserer Seniorenzeitung Sprachrohr.Damit verbinden wir einen großen Dank an alle Autorinnen und Autoren, die uns in diesen langen Jahren ihre Treue bewiesen und immer und immer wieder mit ihren schönen Geschichten beglückt haben.Auch bei unseren Lesern möchten wir uns bedanken, dass Sie uns über die Jahre die Treue gehalten haben.Jetzt – nach dreißig Jahren – müssen wir überlegen, ob und wie lange wir diesen Lesedienst noch aufrechterhalten können. Wir, d.h. die meisten von uns sind bereits in einem Alter, in denen viele ihrer Freunde, Verwandten und Nachbarn zu Hause sitzen oder sich einem altersgerechten Hobby widmen. Unsere Autorinnen und Autoren müssen sich stets fragen, was sie als nächstes schreiben wollen. Das ist nicht immer einfach.Leider bleiben oder blieben in der letzten Zeit auch viele Zeitungen liegen, so dass – zumindest ich als Redaktionsleiter – mich frage, ob das Interesse bei unseren Lesern weniger geworden ist. Wir werden darüber nachdenken müssen, wie es weitergeht.Aber, erst einmal genießen Sie die Weihnachtszeit im Kreise Ihrer Familie oder Freunde. Sollten Sie alleine sein, melden Sie sich bei den Kirchen, der Caritas oder Diakonie, die sicher etwas gegen Einsamkeit tun können.Bleiben oder werden Sie erst einmal gesund!

Diese Ausgabe können sie sich aus dem Download > Sprachrohr herunterladen und lesen.