Termine

Krankenhaus – was nun?

Geschrieben von Klaus Büttner am .

krankenhausflurCheckliste für die Aufnahme und Entlassung aus dem Krankenhaus. Mit der Liste können Sie sich selbst, Ihre Familie, Ihre Angehörigen und die Menschen, die Sie als Seniorenvertreterinnen und -vertreter ansprechen, gut auf einen Krankenhausaufenthalt und die spätere Entlassung vorbereiten! Seit dem 1. Oktober 2017 haben sich die Krankenhäuser und die Ärzte verpflichtet, auf die Bedürfnisse ihrer Patienten besonders zu achten. (§ 39 (1a) SGB V, www.kbv.de/html/entlassmanagement.php). Die Krankenhäuser richten nun das sogenannte „Entlassmanagement“ überall ein. Tun sie es noch nicht, fragen Sie nach und fordern Sie das Krankenhaus gegebenenfalls dazu auf!
Der gesamten Artikel, Landesseniorenvertretung NRW e. V, , mit der Checkliste steht im Downloadbereich zur Verfügung.

Kommentar (0) Aufrufe: 57

Sprachrohr Nr. 106 erschienen.

Geschrieben von Klaus Büttner am .

sprachrohr 2017 logoMit vielen neuen Geschichten, Erzählungen und Gedichten, kleine Reportagen und Anmerkungen ist das neue Sprachrohr  "Eine Zeitung für uns Ältere in Haltern" mit der Ausgabe 106 erschienen. Das Sprachrohr liegt wieder an den den vielen bekannten Stellen aus, oder kann auch hier im Downloadbereich heruntergeladen werden Die Ausgaben werden aber auch gerne von Jürgen Chmielek als pdf zugesandt. i-king@t-online.deHerunterladen im Download

Kommentar (0) Aufrufe: 77

Warme Winter sorgen für geringere Kosten

Geschrieben von .Redaktion am .

abfalltonnenEinstimmig beschloss der Haupt- und Finanzausschuss am Dienstagabend die neuen Gebühren für Abfallbeseitigung, Straßenreinigung und Abwasser. Wie Bürgermeister Bodo Klimpel erklärte, kommt für den durchschnittlichen Vier-Personen-Haushalt für das Jahr 2018 im Vergleich zu diesem Jahr nur zu einer moderaten Erhöhung. So beträgt die durchschnittliche Belastung für eine vierköpfige Familie für die Abwasser- und Abfallbeseitigung für das Jahr 2018 704,86 Euro (Vorjahr 675,09 Euro). Die Steigerung von monatlich 2,48 Euro für den klassischen Modellhaushalt mit den Gebührenbereichen Abwasser und Abfallbeseitigung, inklusive der 240 Liter-Tonne für Grünabfälle ist in erster Linie auf die Erhöhung bei der Entsorgung des Grünabfalls zurückzuführen, weil gesetzliche Vorschriften dieses verursachen. Haushalte, die keine Grüne Tonne haben, sind mit einem Plus von monatlich 1,58 Euro dabei. Die Haushalte, die zusätzlich noch Straßenreinigungsgebühren bezahlen müssen, sparen im Vergleich zum Vorjahr 16,35 Euro. Der Grund dafür liegt in erster Linie darin, dass Gebühr für den Winterdienst bei den Hauptverkehrsstraßen für 2018 auf Null gesetzt werden konnte. Das liegt an den warmen letzten Wintern, als Geld gespart werden konnte. Gleichzeitig wurden einige Flächen neu eingebunden, die künftig mit gereinigt werden. Bürgerinnen und Bürger, die dieses im Januar bei ihrem Abgabenbescheid erkennen und dazu Fragen haben, können sich gern mit dem zuständigen Fachbereich in der Verwaltung in Verbindung setzen, Telefon 02364 933-331 und -332. Fachbereichsleiter Christian Hovenjürgen hatte schon im Vorfeld den politischen Vertretern und auch in einer Pressekonferenz die neue Gebühren erläutert und dabei auch erwähnt, dass der gesamte Entsorgungsbereich für die Jahre 2018 bis 2022 europaweit neu ausgeschrieben werden musste. „Uns wurden zuvor Preissteigerungen von 20 bis 50 Prozent vorhergesagt. Wir sind jetzt gut zufrieden, dass wir ein besseres Ergebnis vorliegen haben und die Erhöhungen bei etwa sechs Prozent liegen.“ Die Firma RE-Entsorgung wird wie bisher die Sammlung und den Transport des Restabfalls, der Grün- und Gartenabfälle und des Altpapiers durchführen. Wie bisher wird auch die Firma Remondis die Sammlung und den Transport von schafstoffhaltigen Abfällen (Umweltbrummi am Wertstoffhof und in den Ortsteilen) durchführen. Neu ist, dass die Hertener Firma Somplatzki den Zuschlag für den Transport des Sperrmülls erhalten hat. Und: Bisher hatte jeder Haushalt Anspruch auf zwei kostenlose Sperrmüllabfuhren. Das wird ab 2018 auf eine reduziert, weil der überwiegende Teil der Bürgerinnen und Bürger auch nur eine nutzt. Wer mehr benötigt, kann sie künftig bestellen und auch eine „Expressabfuhr“ anfordern, die innerhalb einer Woche realisiert werden soll. Dafür werden 70 Euro berechnet. Im Laufe des nächsten Jahres wird zudem bei den Restmüll- und Grünen Tonnen ein Chipsystem installiert, das dann ab 2019 seinen Betrieb aufnehmen soll. Dieses soll zu einer größeren Gebührengerechtigkeit führen, weil über die elektronische Schnittstelle auch nachvollzogen werden kann, ob eine Tonne an einem Tag wirklich geleert worden ist oder nicht. Andere Städte berichten davon, dass so drei bis fünf Prozent an Schwarzleerungen vermieden werden kann. „Wenn wir nur zwei Prozent erreichen, hat sich diese Investition bereits rentiert“, ist Christian Hovenjürgen überzeugt. Foto: Stadt Haltern

Kommentar (0) Aufrufe: 51

Bürgerbefragung „Generation 55plus“ läuft gut an

Geschrieben von Klaus Büttner am .

55Vor eineinhalb Wochen hat die Stadt Haltern am See die Fragebögen an etwa 1.450 zufällig ausgewählte Personen der „Generation 55plus“ verschickt. Inzwischen haben sich bereits 394 Personen (27 Prozent) an der Befragung beteiligt und ihren Bogen zurückgeschickt. Ziel der Aktion ist es, bedarfsgerechte und zukunftsorientierte Handlungskonzepte zu entwickeln, um älteren Menschen so lange wie möglich ein selbstbestimmtes und selbständiges Leben in der gewohnten Umgebung zu ermöglichen. Wichtig ist der Verwaltung neben der Gewinnung von Erkenntnissen über die Einkommens- und Wohnsituation auch die Meinung zu vorhandenen Angeboten im Freizeit-, Bildungs- und Kulturbereich sowie eine Rückmeldung zur Zufriedenheit im Bereich der örtlichen Nahversorgung. Dazu gehören beispielsweise auch Geschäfte, Post, Banken und Ärzte. „Die Teilnahme an der Befragung ist eine gute Gelegenheit, die eigenen Vorstellungen in die Konzepte von morgen einzubringen und sich damit aktiv an der Gestaltung der eigenen Zukunft in Haltern am See zu beteiligen“ wirbt Helmut Lampe, Leiter des Fachbereichs „Ordnung und Soziales“, weiterhin für die Rücksendung der Fragebögen. „Der bisherige Rücklauf zeigt, dass die „Generation 55plus“ diese Chance gerne nutzt. Das begrüßen wir ausdrücklich.“ Einsendeschluss für die Fragebögen ist der 15. Dezember 2017. Für Rückfragen steht Helmut Lampe unter der Telefonnummer 02364 933-230 zur Verfügung.
GrafikQuelle: Picabay

Kommentar (0) Aufrufe: 65

Otto K. Rohde ist neuer Vorsitzender des Seniorenbeirats

Geschrieben von Klaus Büttner am .

seniorenbeirat buergermeisterGewissermaßen seinen Antrittsbesuch absolvierte der neue Vorsitzende des Seniorenbeirats, Otto K. Rohde, bei Bürgermeister Bodo Klimpel. Denn das Gremium hat kürzlich den bisherigen zweiten Vorsitzenden zum neuen ersten Mann gewählt, weil die bisherige Vorsitzende Sigrid Geipel aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur turnusgemäßen Wahl angetreten war.
Dieses Amt führte sie rund drei Jahre aus und ist insgesamt bereits seit sieben Jahren Mitglied im Seniorenbeirat. Für dieses umfangreiche und ehrenamtliche Engagement dankten Bürgermeister Bodo Klimpel und Otto K. Rohde der scheidenden Vorsitzenden ausdrücklich. Gleichzeitig versprach Sigrid Geipel, sich weiterhin in diesem Beirat einzubringen. „Ich habe da noch ein paar Ideen, die ich gern realisieren möchte“, erklärte sie. Neuer zweiter Vorsitzender des Seniorenbeirats ist nun Jürgen Chmielek; Marlies Stevermür ist als Kassiererin wiedergewählt worden. Otto K. Rohde berichtete dem Bürgermeister zudem von der jüngsten Klausurtagung des Seniorenbeirats. Hier beschlossen die Mitglieder, in nächster Zeit unter anderem folgende Themen zu besetzen: Die Zusammenarbeit mit den im Rat vertretenen Fraktionen zu verstärken; sich bei dem bevorstehenden ISEK-Projekt (Integriertes Stadtentwicklungskonzept) einzubringen; das Projekt Demokratie-Förderung voranzubringen; sich des Themas Altersarmut zu widmen.
Zudem betonten sowohl der Seniorenbeirat als auch Bürgermeister Klimpel die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit weiter zu pflegen, um sich gemeinsam um die große Gruppe der in Haltern am See lebenden älteren Menschen zu kümmern. Dazu erwarten sie auch aufschlussreiche Hinweise aus der aktuell noch laufenden Umfrage der Generation 55plus.

Kommentar (0) Aufrufe: 48