Termine

Alle Menschen dieser Erde…”

Geschrieben von Elke Rüdiger am .

logo seemoevenDas sind vier Kreativ-Workshops am 1. und 22. Juli sowie am 12. und 26. August, jeweils 14 bis 17.30 Uhr, im Josefshaus, Richthof 10. Eingeladen sind alle Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen mit und ohne Behinderung, Familien, alle Nationalitäten. Die Teilnahme ist kostenlos. Wer unbedingt einen Obolus spenden möchte, darf das gerne tun. Über Freundschaft und Toleranz diskutieren Jung und Alt auch bei den Autoren-Lesungen mit Jürgen Chmielek.
Hobbykünstlerin Joanna Busse führt die Kleinen und Großen in die Kunst der Malens ein.Die Pfadfinder wollen eine Spiele-Runde eröffnen.
Musikschulleiter Jacek Stam nimmt musikbegeisterte Kinder und Erwachsene mit auf eine musikalische Weltreise.
Beim Malteser Hilfsdienst lernen Interessierte „Erste Hilfe“.
Marina Barth-Hentschel und Walid Abdulla (Syrien) zaubern süße Leckereien aus Deutschland und Syrien.
Der Netzwerkgedanke lebt auf in den diskreten Gesprächsecken rund um den Alltag, bei Spielen, Kontaktaufnahmen in beruflichen und privaten Fragen.

Eine Anmeldung wird zwecks besserer Planung erbeten. Das ist möglich im Pfarrbüro an der Gildenstraße 22, bei den Flüchtlingstreffen, Willkommens-Cafés und Interkulturellen Cafés – oder auch online (siehe unter Kontakt). Möglich ist auch die telefonische Anmeldung: Elke Rüdiger, 02364/94 94 55 (Anrufbeantworter).
Mindestalter ist acht Jahre, darunter nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten. Mitzubringen sind gute Laune sowie Freude, neue Leute kennenzulernen, Lust, mal was Neues auszuprobieren.
Kooperationspartner sind der Asylkreis Haltern, die Gemeindecaritas St. Marien, der Malteser Hilfsdienst, der Stamm Seeadler, der Singkreis St. Marien und die Musikschule Preludio.

Kommentar (0) Aufrufe: 327

Sprachrohr Nr. 104 ist erschienen

Geschrieben von Klaus Büttner am .

logo sprachrohrDie Ausgabe 104 des Sprachrohrs ist mit dem Untertitel "Sommer in der Stadt" erschienen. Wieder ist die Zeitung "für uns Altere in Haltern" vollgepackt mit kleinen Geschichten, Anektoden und Berichten. Auch Heinz Kallhoff hat wieder ein kleines Erlebnis in Platt veröffentlicht. Hier ein Ausschnitt:
"Ick weet nich, leiwe Lirser, we van uh den Dichter Joachim Ringelnatz kennt. De hätt een Gedicht ürwer Möwen schrirwen, wat ook vandage no gärn lursen un ziteert wett. Möwen, so schriff he in düsse bekannten Zeilen, Möwen saiht allbineen so ut, äs wann se „Emma“ hait’t. Ick weet nich, off he daomet recht hätt. Wirl dat ick näömlick keenen Vergliek häbb. Ick kenn nich een Fraumenschk, wat up den schöenen Vörnaomen „Emma“ häört."

Das Sprachrohr ist wieder zu finden bei den bekannten Auslegestellen und hier zum Downloaden oder auch bei Jürgen Chmielek per Mail abzufordern

Kommentar (0) Aufrufe: 305

Warnung vor falschen Polizisten am Telefon

Geschrieben von .Polizeipräsidium Recklinghausen am .

Recklinghausen (ots) - In den letzten Wochen kam es im Zuständigkeitsbereich des PP Recklinghausen häufiger vor, dass Senioren von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurden. In Wirklichkeit handelt es sich um Betrüger. Um den Eindruck zu erwecken, "echt" zu sein, erscheint durch einen Trick teilweise sogar die Rufnummer 110 - oder eine Nummer des BKA - im Telefondisplay. Opfer sind in der Regel ältere Menschen. Die Anrufer erzählen überzeugende Geschichten über aktuelle Straftaten in der Nähe. Teilweise berichten sie auch von Straftätern, die einen Zettel mit den Namen ihrer "zukünftigen Opfer" dabei hatten. Anschließend fordern die "falschen Polizisten" die Menschen auf, ihnen Wertsachen und Bargeld zu übergeben - zum angeblich eigenen Schutz. Dabei fragen die Anrufer zum Beispiel, wieviel Schmuck oder Bargeld im Haus ist. Insgesamt sind er Polizei in den letzten 30 Fälle gemeldet worden. Aktuell rufen die Betrüger vor allem in Recklinghausen und Oer-Erkenschwick an. Aber auch aus Bottrop, Marl und Waltrop sind Fälle bekannt.

Verhaltenstipps, wenn Sie angerufen werden:

- Falls im Telefondisplay die Rufnummer der Polizei (110) - ggf. 
mit Vorwahl - erscheint, dann handelt es sich NICHT um einen 
Anruf der Polizei. Bei einem Anruf der Polizei erscheint NIE die
Rufnummer 110 im Display.
- Gibt sich der Anrufer als Polizeibeamtin oder Polizeibeamter 
aus, lassen Sie sich den Namen nennen und wählen Sie selbst die 
110. Schildern Sie der Polizei den Sachverhalt.
- Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre 
Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten.
- Öffnen Sie unbekannten Personen niemals die Tür oder ziehen Sie 
eine Vertrauensperson hinzu.
- Übergeben Sie unbekannten Personen NIEMALS Geld oder Wertsachen 
- auch nicht Boten oder angeblichen Mitarbeiterinnen oder 
Mitarbeitern der Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder 
Geldinstituten.
- Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie 
sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.
- Erfahrungsgemäß nutzen die Täter Telefonbucheinträge (im 
Internet) für ihre Suche nach Opfern. Überlegen Sie daher genau,
ob ein Eintrag im Telefonbuch sinnvoll und nötig ist und lassen 
Sie Ihre Nummer gegebenenfalls löschen.
Kommentar (0) Aufrufe: 301

EC-Karte gestohlen und Geld abgehoben - wer kennt den Mann?

Geschrieben von .Polizeipräsidium Recklinghausen am .

ec dieb 2An Ostersamstag, am 15.04.2017, wurde einer Frau in einem Einkaufscenter auf der Recklinghäuser Straße in Haltern am See die Geldbörse gestohlen. Wenig später ging ein unbekannter Mann in eine Bankfiliale und hat dort mit der gestohlenen EC-Karte Geld abgehoben. Dabei wurde der Mann von einer Überwachungskamera aufgezeichnet. Bei der Suche nach dem Dieb hofft die Polizei auf die Unterstützung der Bevölkerung und fragt: Wer kennt die Person auf dem Foto oder weiß, wo sich der mutmaßliche Täter aufhalten könnte? Hinweise nimmt das Regionalkommissariat in Marl unter 0800/2361 111 entgegen.

Kommentar (0) Aufrufe: 322

Seemöven - Buchprojekt gestartet

Geschrieben von .Redaktion am .

Ruediger Metzelder Chmielek Buecher 004Am kommenden Sonntag (25. Juni) wird Jürgen Chmielek beim großen Fest „Miteinander – wir laden alle ein“ der Pfarrgemeinde St. Marien in Kooperation mit dem Seemöven e.V. aus dem Buch, „Bashar Müller – das vertausche Leben“ , lesen und mit Kindern ab ca. acht Jahren über die Themen „Freundschaft und Toleranz“ diskutieren. Das Buch ist aber nur ein Teilprojekt der Seemöven an diesen besonderen Tag. Viele Aktionen unterstützen die Gemeinde bei ihrem Fest, wie zum Beispiel „Trommelzauber“, ein Bobbycar-Rennen und eine Schatzsuche. Natürlich darf die Hüpfburg nicht fehlen, eine Tombola und vieles mehr (siehe dazu das Einladungsplakat). Die Gemeinde St. Marien und der Seemöven e.V. freuen sich auf viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene, Deutsche und andere Nationen, die mit ihrer Teilnahme zeigen, dass in Haltern am See Demokratie in der Praxis gelebt wird.
Weitere Veranstaltungen der Seemöven hier.

Es werden noch Buchpaten gesucht, die durch eine Spende   sicherstellen, dass alle Kinder bei den Lesungen ein Buch kostenlos überreicht bekommen können. Spenden an: Bankverbindung: Seemöven e.V. - Elke Rüdiger -, Stadtsparkasse Haltern, IBAN: DE05 4265 1315 0000 0056 37.

Kommentar (0) Aufrufe: 395