Termine

Dortmunder Luftretter erhalten Spende von 2.500,- Euro

Geschrieben von Redaktion am .

luftrettungspende„Süßer die Glocken nie klingen“ hieß es für die Dortmunder Besatzung der DRF Luftrettung, als es gestern an der Tür der Station läutete. Der Weihnachtsmann war es zwar nicht, der Einlass begehrte, dafür aber eine Abordnung des Vereins „Team Uentroper Weihnachtsmarkt“. Mitgebracht hatten die Besucher eine stattliche Spende von 2.500,- Euro. „Wir organisieren den Weihnachtsmarkt in Uentrop bereits seit 25 Jahren immer am dritten Advent“, erklärt Heike Verspohl, die zum Organisationsteam gehört. „Den Erlös spenden wir jedes Jahr für einen gemeinnützigen Zweck und über die Jahre sind so fast 250.000 Euro zusammen gekommen. Wichtig ist es uns, dass wir nachvollziehen können, wie die Spende eingesetzt wird. Bei ‚Christoph Dortmund‘ ist das natürlich offensichtlich: Schnelle Hilfe aus der Luft kann Leben retten und wir sind froh, dass es den Hubschrauber hier in der Region gibt.“ Gilles Kodsi, Stationsleiter in Dortmund, nahm den Scheck entgegen und dankte den Spendern: „Die DRF Luftrettung ist gemeinnützig tätig und investiert permanent in Forschung, Ausbildung und Technik. Für diese vielfältigen Investitionskosten müssen wir allerdings teilweise selbst aufkommen oder sie vorfinanzieren. Dabei sind wir auf die Unterstützung durch Förderer und Spender angewiesen. Herzlichen Dank daher an das ‚Team Uentroper Weihnachtsmarkt‘!" Die Station Dortmund Ein neugeborenes Kind leidet unter einem schweren Herzfehler. Ein Patient erleidet nach einem Verkehrsunfall einen Herz-Kreislauf-Stillstand. Schnellstmöglich müssen diese Patienten in Spezialkliniken transportiert werden. Innerhalb von zwei Minuten ist die Dortmunder Besatzung der DRF Luftrettung in der Luft, um die Patienten mit ihrer fliegenden Intensivstation abzuholen. Von 8.00 Uhr morgens bis Sonnenuntergang ist der am Dortmunder Flughafen stationierte Hubschrauber täglich einsatzbereit. „Christoph Dortmund“ wird für dringende Transporte von Intensivpatienten und als schneller Notarztzubringer bei Notfällen alarmiert. Er ist einer der wenigen Intensivtransporthubschrauber bundesweit, mit dem z. B. ECMO-Transporte durchgeführt werden.