Termine

200 Jahre Fahrrad. Das erfolgreichste Verkehrsmittel der Welt feiert Geburtstag

Geschrieben von Klaus Büttner am .

fahradschildAm 12.06.1817 fuhr Karl Drais in Mannheim zum ersten Mal auf seiner Laufmaschine. Seine Erfindung bildete die Basis für die Entwicklung des Fahrrads, dem erfolgreichsten Verkehrsmittel der Welt. Im Jahr 2017 feiert das Fahrrad einen runden Geburtstag: 200 Jahre. Technik, Kultur, Tradition, Geschichte - das Fahrrad vereint vieles. Es verbindet Vergangenheit und Zukunft. Auch weil sich das Fahrrad stets neu erfand. Die nächste Evolutionsstufe ist erreicht: Elektrifiziert, automatisiert, vernetzt. Das eBike ist eines der erfolgreichsten Elektrofahrzeuge weltweit und ein Vorreiter für die Mobilität der Zukunft. Bosch eBike Systems treibt diese Entwicklung als Marktführer im

Weiterlesen Kommentar (0) Aufrufe: 717

Startschuss für Glasfaser in Haltern-City

Geschrieben von Klaus Büttner am .

glasfaser halternMit einer Wintergrill-Einladung am Servicepunkt der Deutschen Glasfaser in der Rochfordstraße 1 wurde am Samstag, 4.Februar 2017, von 10 - 16 Uhr, der Start zur Nachfragebündelung Haltern am See-Mitte bekannt gegeben. Ein großes Aufgebot von Service-Mitarbeiter stand an den aufgebauten Stehtischen bereit um den Bürgern von Haltern bei der Beantwortung ihrer Fragen zu helfen. Selbstverständlich konnten auch schon die Anträge für den Glasfaser Anschluß unterschrieben werden. Es gelten die gleichen Bedingungen wie sie in den Ortsteilen auch aufgestellte waren. Es müssen 40 % der Halterner-City Haushalte ihren Willen kundtun sich an diese Breitbandtechnologie anzuschließen. Es müssen also 4.800 Haushalte einen Antrag unterschreiben. Da die überwiegende Mehrheit in Mietshäusern wohnen, aber eben auch das schnelle Glasfaser haben wollen, muß der Hausbesitzer seinen Willen

Weiterlesen Kommentar (0) Aufrufe: 818

Abschiebung zum 2.

Geschrieben von Klaus Büttner am .

abursabor2Wir berichteten im Januar über einen Aufruf um eine Abschiebung zu verhindern.:

Zitat: "Sabur Frotan saß am 14.12.16 bei der ersten Sammelabschiebung fast schon im Flieger. Durch den unermüdlichen Einsatz seiner Anwältin konnte die Abschiebung in Frankfurt erst mal bis maximal 26.1.17 unterbrochen werden. Er sitzt nun wieder – seit Mitte Oktober - in Abschiebehaft. Was das mit Menschen macht, muss ich Ihnen wahrscheinlich nicht beschreiben. Sie wissen durch Ihre Arbeit mit Flüchtlingen nur zu gut, welche Einzelschicksale hinter solchen Aktionen stecken." Dies ist ein Zitat aus einer Mail die uns erreichte. Durch einen kurzen Blick ins Internet, konnten wir uns davon überzeugen das es sich nicht um einen "Hoax" handelt sondern ein echtes Problem beschrieben wird wo es sich lohnt zu helfen. Und die Hilfe kostet nur ein wenig Zeit. Hier der Link zu dem Aufruf."  Ende Zitat

Weiterlesen Kommentar (0) Aufrufe: 846

Betrug statt Service

Geschrieben von .Polizeipräsidium Recklinghausen am .

sicherheitskompass logoAktuell werden der Polizei Recklinghausen gehäuft Fälle einer Betrugsmasche gemeldet, bei denen sich telefonisch ein angeblicher Mitarbeiter der Fa. Microsoft meldet. Die Gespräche werden meist in englischer Sprache geführt. Unter dem Vorwand, eine Sicherheitslücke des Computers beheben zu müssen, erschleicht sich der Anrufer Zugriff auf fremde Computer. Eine beliebte Variante hierzu ist die Aktivierung einer bekannten, kostenlosen Fernwartungssoftware. Glückt der Zugriff auf den fremden Computer, erscheinen Fenster mit Warnmeldungen auf dem Bildschirm der angerufenen Person. Es wird suggeriert, dass der PC von einer Schadsoftware befallen ist. Vor diesem Hintergrund wird auf die dringende Erfordernis des Kaufs einer Sicherheitssoftware hingewiesen. Zur Bezahlung wird nur die Kreditkarte akzeptiert und die Herausgabe der Kreditkartendaten verlangt. Erst am letzten Freitagvormittag fand so ein Gespräch in Recklinghausen statt, welches annähernd eine Stunde dauerte. Die Recklinghäuserin hatte zunächst keine Zweifel an einem Service der Fa. Microsoft, da der "Mitarbeiter" glaubhaft angab, Warnmeldungen von ihrem Windows Betriebssystem erhalten zu haben. Zum Glück wurde die angerufene Recklinghäuserin misstrauisch, als die Kreditkartendaten abgefragt wurden und beendete das Gespräch, ohne die Daten preiszugeben. Die Polizei warnt eindringlich davor, persönliche Daten an fremde Personen herauszugeben. Starten Sie keine Programme und rufen Sie keine Internetseiten auf, wenn man Sie am Telefon dazu auffordert. Wenn man nach persönlichen Lebensverhältnissen, Passwörtern, Seriennummer, Kontodaten oder Kreditkartennummern fragt: Legen Sie den Hörer einfach auf!  Auch wenn es im angezeigten Fall der Recklinghäuserin nicht zur Herausgabe der Kreditkartennummer gekommen ist, kann nicht ausgeschlossen werden, dass bei solchen Fernzugriffen "nebenbei" sensible Daten wie Passwörter ausgespäht werden. Sollte der Verdacht eines erfolgten Fernzugriffs durch Fremde auf den eigenen PC bestehen, sollte die Internetverbindung getrennt und alle gespeicherten Passwörter geändert werden. Wie Sie Ihren Computer sichern können, erfahren Sie hier: http://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/gefahren-im-internet/sicherheitskompass.html

Kommentar (0) Aufrufe: 716

Flüchtlingspate/in werden - Informationsabend

Geschrieben von Klaus Büttner am .

patenschaftDer Asylkreis Haltern am See sucht weiterhin Paten besonders für die neuen Menschen die seit November nach Haltern am See gekommen sind. Es gibt eine Einladung:

"Möchten Sie einen Flüchtling/eine Flüchtlingsfamilie persönlich kennenlernen und unterstützen? Das Patenprojekt „Menschen stärken Menschen“ fördert und begleitet Freundschaften zwischen Geflüchteten und Menschen, die schon länger in Haltern leben. Man verbringt gemeinsam freie Zeit und erlebt einen kulturellen Austausch. Mit Unterstützung des lokalen Netzwerk des Asylkreises und der hauptamtlichen Koordinatorin des Caritasverbandes können Probleme der alltäglichen Integration bewältigt werden. Fortbildungen und Austauschgruppen geben den Paten Rückhalt in ihrem freiwilligen Engagement. Patenschaften/Freundschaften können sowohl für die Geflüchteten als auch für die Paten selbst eine Bereicherung sein. Man sollte in etwa 2 Stunden Zeit pro Woche einplanen, sowie Freude und Offenheit für die interkulturelle Begegnung mitbringen. Die unverbindliche Informationsveranstaltung findet am 2. Februar 2017 um 19 Uhr in den Räumen des Asylkreises/Erich-Kästner-Schule (Drususstr. 2) statt. Erfahrene Paten und ihre befreundeten Flüchtlinge berichten beispielhaft, was für sie die Patenschaft bedeutet. Anna Haverkamp als Koordinatorin erläutert den Weg, wie eine Patenschaft zustande kommt und im Projekt eingebunden ist. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Kontakt und Information über den Caritasverband Haltern am See, Anna Haverkamp, Mobil: 0176 51 55 37 06 oder David Schütz, Tel: 02364-1090-54."

Kommentar (0) Aufrufe: 696